Fränkischer Sauerbraten

Der Sauerbraten, ein fränkischer Klassiker! Das Rezept liest sich vielleicht zunächst etwas aufwendig, aber im Grunde ist die Zubereitung relativ leicht. Der Braten braucht eben seine Zeit, dafür wird er aber auch am Ende richtig schön mürbe und zerfällt auf der Zunge.

Rezept drucken
Fränkischer Sauerbraten
Fränkischer Sauerbraten
Menüart Hauptgericht
Küchenstil Braten
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 2,5 Stunden
Wartezeit 3-4 Tage
Portionen
Zutaten
Für die Beize
Für den Braten
Menüart Hauptgericht
Küchenstil Braten
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 2,5 Stunden
Wartezeit 3-4 Tage
Portionen
Zutaten
Für die Beize
Für den Braten
Fränkischer Sauerbraten
Anleitungen
  1. Essig, Wein und etwa 3/4 Liter Wasser in einen Topf geben. Das Gemüse schälen und grob zerteilen. Mit den Gewürzen in das Essigwasser geben. Die Beize 5 -10 Minuten kräftig durchkochen und abkühlen lassen.
  2. Das Fleisch waschen und abtupfen und in eine große Schüssel geben. Den abgekühlten Sud mit dem Gemüse über das Rindfleisch gießen. Das Fleisch muss komplett bedeckt sein, damit kein Sauerstoff an das Fleisch gelangen kann. Notfalls noch etwas Wasser oder Wein dazugeben. Zugedeckt muss der Braten 3-4 Tage im Kühlschrank durchziehen. Das Fleisch einmal täglich wenden, damit er gleichmäßig durchziehen kann.
  3. Vor der Weiterverarbeitung den Braten aus dem Kühlschrank und der Beize nehmen, damit er nicht zu kalt ist. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  4. Das Rindfleisch mit Küchenkrepp trocken tupfen und von allen Seiten mit Pfeffer würzen. Das Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und den Braten ringsherum kräftig braun anbraten.
  5. Den Sud durch ein Sieb in eine Schüssel gießen. Die Lorbeerblätter entfernen. Das aufgefangene Gemüse mit den restlichen Gewürzen in den Bräter geben und anrösten. Das Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls kurz anrösten. Den Braten mit ca. der Hälfte der Beize ablöschen.
  6. Den Braten abdecken und im Backofen 2 Stunden schmoren lassen. Zwischendurch wenden und evtl. mit dem restlichen Sud auffüllen. Nach ca. 1 Stunde den aufgelösten Soßenlebkuchen hinzugeben.
  7. Nach 2 Stunden das Fleisch herausnehmen, etwas auskühlen lassen und in Scheiben schneiden. Die Sauce durch ein Sieb abgießen und wieder in den Bräter geben. Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken. Evtl. mit Schmand andicken. Das Fleisch in der Sauce warm werden lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.